Du darfst nicht vergessen zu essen!

Ein schneller Tipp, der vielleicht noch als Weihnachtsgeschenk taugt: Quittenlikör aus den abgeschälten Schalen, gefunden im Hummelstein-Blog.

Ein Foto meines Ansatzes reiche ich noch nach, ebenso in einigen Wochen vom fertigen Likör!

 Dazu schält man seine gut gewaschenen und abgerubbelten Quitten und wirft die Schalen, zusammen mit hochprozentigem Trinkalkohol (Doppelkorn mit ca. 38 Promille, ich probiere es momentan mit „Klarem“ mit 30 Promille und hoffe, es bleiben am Ende noch die für Likör vorgeschrieben mindestens 15 Promille) in ein großes Bügelglas oder ähnlichen fest verschließbaren Glasbehälter und lässt das ganze etwa vier Wochen an einer sonnigen Stelle stehen – bei mir neben dem Fensterbrett (fürs Fensterbrett selber ist mir das Glas etwas zu schwer). Später kocht man dann ein wenig Sirup aus Wasser und Zucker, den man in den gefilterten Quittenauszug rührt, das gibt dem Likör die noch fehlende Süße.
Das beste: aus den geschälten Quitten kann man dann noch beliebige Köstlichkeiten machen, ich habe meine am Stück mit Kerngehäuse weichgekocht, durch die flotte Lotte gesiebt und mit bis zu nochmal der gleichen Menge Zucker aufgekocht. Das ergibt ein säuerliches Mus, das durch das Pektin im Kerngehäuse geleeartig fest wird. Ich werde mit einem Teil davon Dominosteine füllen, den Rest habe ich noch eine Zeit (20-30 Minuten) weiter köcheln lassen, in eine rechteckige Form gegossen, festwerden lassen und als „Quittenbrot“ in Stücke geschnitten. Passt gut zu Käse. Man kann die Würfel auch in Zucker wälzen. Ist es das, was du auch unter Quittenbrot kennst, Lempel?

Zutaten

für 2 Flaschen (0,7 L) Likör zum Verschenken und ein kleines Fläschchen (0,25) zum Selbertrinken
  • Schalen von 6-7 großen normalen oder vielen kleinen japanischen Zierquitten
  • 2 Flaschen (0,7 L) Alkohol: Klarer (30 Promille) oder Doppelkorn (37,5 bis 38 Promille)
  • 190 g Zucker
  • 190 g Wasser

Zubereitung

  • Schalen einige Wochen, am besten 4, im Alkohol siehen lassen („mazerieren“).
  • Durch Kaffeefilter oder ähnliches feinmaschiges Sieb (Mullwindel geht sicher auch gut) absieben.
  • Zucker im Wasser auflösen und etwas köcheln lassen, bis ein Sirup entsteht, den dann zum abgeseihten Quittenalkoholauszug geben und verrühren.
  • In Flaschen füllen, beschriften, verschenken, Reste selber trinken. Am besten vor dem Trinken noch ein paar Tage sehen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: