Du darfst nicht vergessen zu essen!

Paprika-Kartoffeln

paprika-kartoffeln

Dieses Rezept habe ich vor Jahren mal bei Chefkoch gefunden, zu meinem Geburtstag gekocht und sehr gut gefunden. Leider ist es jetzt verschwunden. Im ganzen Internet fand ich nur ein einziges Rezept, das der Sache etwas nahe kommt, und zwar dieses bei Chefkoch.
Nun ja, da musste ich wohl selbst etwas rumprobieren und mir was überlegen, oder besser diese Vorlage gründlich überarbeiten. Im Originalrezept waren auf jeden Fall mindestens soviel Paprikastücke wie Kartoffelstücke drin gewesen, und alles war eher in Spalten als in Würfeln. Schweineschmalz kam auch nicht in Frage. Und saure Sahne war auch nicht dran, dafür aber bestimmt Knoblauch. Die Zutaten hatte ich nun schon einigermaßen zusammen. Beim ersten Versuch habe ich alles nacheinander im gleichen Topf zusammen angebraten, das war mir nicht braun genug.

Also ist im finalen Rezept alles getrennt angebraten, damit jedes Gemüse Röststoffe abbekommt. Übrigens: die Kartoffeln sollten auf keinen Fall zuerst angebraten werden, sonst legt alles am Topfboden an und man kann die anderen Dinge nicht mehr richtig braten, sondern alles brennt an.

Die Paprikakartoffeln kann man als Hauptgericht essen. Mit Fetakäse bestreut machen sie noch etwas satter.

Zutaten

für 4 Portionen

  • 3-4 rote (oder gelbe) Paprikaschoten, in dünnen Spalten oder Streifen
  • 1kg Kartoffeln, geschält und in Achtel geschnitten
  • 1 Zwiebel, in Streifen
  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 100g Tomatenmark (halbe Tube)
  • optional: 2 Tomaten, in Achtel geschnitten
  • ca. 300ml Gemüsebrühe zum Aufgießen oder Wasser und entsprechende Menge Instant-Gemüsebrühpulver oder –paste
  • Öl zum Braten
  • 1 EL etwas süßes: Zucker
  • 1 EL etwas saures: Essig (z.B. Balsamico)
  • eine Prise scharfes: Pfeffer
  • noch mehr Schärfe: scharfe Soße oder Chilis oder Cayennepfeffer nach Geschmack
  • optional: 100-200g Feta zum Darüberstreuen

Zubereitung

  1. In einer großen Pfanne zuerst die Zwiebeln in Öl glasig werden lassen, leicht anbräunen und wieder herausnehmen (in einem großen Topf aufbewahren).
  2. Als nächstes in der gleichen Pfanne Paprika goldbraun anbraten und wieder herausnehmen (zu den Zwiebeln in den großen Topf geben).
  3. Zuletzt in der gleichen, nun wieder leeren Pfanne die Kartoffelspalten leicht anbräunen und ebenfalls in den großen Topf geben.
  4. Jetzt die Pfanne von der Platte nehmen und den großen Topf, der jetzt gebratene Zwiebeln, Paprika und Kartoffeln enthält, auf die noch heiße Platte stellen. Tomatenmark (und die optionalen Tomaten) zum Topfinhalt geben und leicht anrösten. (Wer meine Gemüsebrühenpaste verwendet statt  Instant- oder selbstgemachter Gemüsebrühe verwendet, röstet die entsprechende Menge der Paste – 1-2 EL – auch noch mit an.)
  5. Wer Gemüsebrühenpaste verwendet, jetzt mit 300 ml Wasser aufgießen. Ansonsten mit 300 ml Brühe aufgießen und Paprikapulver und Knoblauch dazugeben.
  6. Alles zusammen mindestens 20-30 Minuten garen lassen – bis die Kartoffeln weich sind. Mit Essig, Zucker, Pfeffer und scharfer Soße (oder Cayennepfeffer, Chilis etc) abschmecken.
  7. Optional: Fetakäse drüberstreuen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: