Du darfst nicht vergessen zu essen!

pasta_mit_roter_bete

Letzten Dienstag vorm Spieletreff gab es endlich mal wieder ein bisschen etwas ausgefallenes zu den obligatorischen Nudeln. Die Wochen davor hatten wir leider oft Tomatensoße aus dem Glas. Die war zwar sehr gut – eine spanische „Tomate Frito“, die ich auch mal selber rekreeieren will, aber irgendwann reicht es mit dem Fertigzeug. (Edit: Die Tomate Frito gibt es jetzt auch hier als Rezept, ich hab sie endlich richtig nachbauen können.)

Also gab es Nudelsoße aus Roter Bete und Walnüssen. Die Rote Bete gibt es im Folienpack alle paar Monate im Aldi im Sonderangebot für ein paar Pfennige (40 Cent glaub ich das Pfund), dann decke ich mich damit ein. Frisch bereite ich das Zeug eher selten zu, weil das Schälen so aufwendig ist. Und Walnüsse haben wir gerade säckeweise von den familieneigenen Bäumen, die dieses Jahr anscheinend sehr fruchtbar waren.

Das Rezept habe ich schon länger im Repertoire, es ist aus einem sehr schönem, überraschend kreativen Kochbuch namens „Noch mehr Rezepte unter 1,50 €“ von Bettina Matthaei. Ich habe aber noch ein paar Sachen weggelassen (saure Sahne, Petersilie) und hinzugefügt (Fetakäse, der passt gut).

Zutaten

für 4-5 Portionen

  • 1 Zwiebel
  • 100g Walnüsse (ohne Schale)
  •  500g Rote Bete (vorgegart und geschält aus dem Folienpack)
  • Öl zum Braten
  • Gemüsebrühpaste oder -pulver und ca. 200ml Wasser
  • 5 EL Balsamicoessig
  • 2 TL Kreuzkümmel (gemahlen oder am Stück, egal, wird noch püriert)
  • Pfeffer, Salz, Zucker
  • 100g Fetakäse

Zubereitung

  1. Die Zwiebel würfeln und auch die Rote Bete in ca. 1cm große Würfel schneiden. Nüsse, wenn nötig, knacken und etwas zerbröseln. Ein paar Nüsse kann man als Deko noch zurückhalten und später darüberstreuen.
  2. In einem hohen Topf (damit es beim Pürieren nicht so spritzt) Zwiebelwürfel im Öl glasig anbraten, die Nüsse dazugeben und gemeinsam anrösten.
  3. Jetzt Rote Bete-Würfel dazugeben und auch noch ein wenig anrösten, dann mit Gemüsebrühpaste, Wasser und Balsamico ablöschen.
  4. Mit Zucker und Kreuzkümmel würzen und 10 Minuten köcheln lassen.
  5. Alles mit dem Stabmixer pürieren und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Nudeln servieren und mit zerbröseltem Fetakäse bestreuen.

Kommentare zu: "Nudeldienstag: Rote-Bete-Paste" (2)

  1. Hi. Das sieht farblich schön aus, die Rote-Beete-Soße mit der Pasta. Ich mag auch die Walnüsse darin. Allerdings sind Gerichte mit Rote Beete für mich immer so eine Art Selbstgeißelung. Ich find das Gemüse immer noch schwer erträglich. Aber wir müssen ja irgendwie das verbrauchen, was die Gemüsekiste uns im Winter so vorgibt und kochen gezwungenermaßen auch immer wieder mit der roten Pest … 😉

    • Birne N. Korb schrieb:

      Die „rote Pest“, gefällt mir. Aber eigentlich finde ich den Geschmack von roter Bete gar nicht schlecht, vor allem wenn man genug Kreuzkümmel dazutut. Das überdeckt auch einiges.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: