Du darfst nicht vergessen zu essen!

Dieses Rezept habe ich mal wieder aus einem Kochbuch (Cook’s Bible Vegetarisch); zunächst war ich sehr skeptisch, ob die Kartoffeln denn wirklich gerieben sein müssen – das macht nämlich eine ziemliche Arbeit. Aber im Nachhinein schmeckte es wirklich etwas besser/anders als Suppen, bei denen man die Kartoffeln einfach in Würfeln hineinwirft. Vielleicht weil die Raspel angebraten sind und mehr Oberfläche für die Röststoffe haben als Würfel? Man weiß es nicht. Ich werde das Rezept jedenfalls demnächst auch noch mal mit Zucchini statt Brokkoli ausprobieren. Aber eigentlich passt es sich zu vielen anderen Gemüsen auch – Blumenkohl zum Beispiel.

Zutaten

 

für 4 bis 6 Portionen

  • 1 gewürfelte Zwiebel
  • 1 EL Butter oder Öl (zum Braten der Zwiebel)
  • 500 g Kartoffeln, geschält und gerieben
  • 1,5 L Gemüsebrühe (oder ein paar EL Gemüsebrühpaste und 1,5L Wasser
  • 500-700g Brokkoli, in kleinen Röschen
  • 175g Käse (Gouda, Emmentaler, …), gerieben
  • Salz, Pfeffer, evtl etwas Petersilie zum Garnieren

Zubereitung

  1. Zwiebelwürfel in Öl oder Butter in einem großen Topf 5 Minuten glasig dünsten.
  2. Temperatur etwas höher drehen und geriebene Kartoffeln, Salz und Pfeffer dazugeben; etwas anbraten.
  3. Jetzt die Brühe draufgiessen (soviel, dass die Kartoffeln bedeckt sind – den Rest aufheben, der braucht man noch) und das ganze aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Inzwischen Brokkoli im Rest der Brühe garkochen (dauert etwa 8 Minuten)
  5. Gekochten Brokkoli mit der Brühe zusammen in den ersten Topf zu den gegarten Kartoffelraspeln gießen und alles mit dem Pürierstab fein pürieren.
  6. Geriebenen Käse in die Suppe einrühren oder aber auf dem Teller erst draufstreuen.

Kommentare zu: "Brokkolisuppe mit Käse und geriebenen Kartoffeln" (2)

  1. […] Zucchini, wohin nur immer damit? Ich habe mal, wie schon damals überlegt, die Brokkolisuppe von neulich statt mit Brokkoli mit Zucchini gemacht. Ich habe das Gemüse aber nicht wie dort in Brühe gekocht, […]

  2. […] Thema: zur Gemüsebrühe. Ich habe diese Paste ja jetzt schon ein paarmal erwähnt in meinen Rezepten. Das praktische ist, dass kein Glutamat dran ist (viele wollen das ja nicht übermäßig zu sich […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: