Du darfst nicht vergessen zu essen!

Auf diesem Brot ist ein leckerer Möhrensalat (grobes Rezept folgt ganz unten) mit meiner neuesten Wildkräuterentdeckung: Vogelmiere. Ist einfach neben dem Mangold in meinem Balkonkasten aufgegangen. Die meisten Gartenbesitzer betrachten die Vogelmiere wohl als Unkraut, weil sie so stark wuchert und richtige Teppiche bildet. Aber sie ist sehr vitaminreich, grünt praktischerweise das ganze Jahr und schmeckt auch nicht schlecht. Also wieso nicht mal kulinarische Unkrautbekämpfung.

Ich war erst nicht sicher, was ich da vor mir habe, aber insgeheim habe ich schon auf etwas essbares gehofft, ich liebe ja essbare Überraschungen. Nach einem Blick in ein Pflanzenidentifikationsbuch war die Vogelmiere in der engeren Auswahl, aber erst eine super bebilderte Beschreibung ihrerer „Alleinstellungsmerkmale“ (zB die einzelne Reihe Härchen am Stiel, die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen können und der „Hühnerdarm„, der stehenbleibt, wenn man die Stängel abreißt) auf dem Blog „Rapunzelgarten“ hat mich überzeugt. Die Miere schmeckt leicht nach Mais. 

Nix-Verkomme-Lasse-Tipp:

Wer zuviel Milch gekauft hat und diese auch noch im Tetrapack ist, kann versuchen, sie einzufrieren. Wir haben das schon oft gemacht, und sie kommt aufgetaut immer ganz normal raus, ohne auszuflocken, wie man vielleicht vermuten würde.

Unten sieht man unsere gefrorende Rotpreismilch; wenn es diese Milch mit Rotpreis gibt, kaufen wir immer gleich mehrere und frieren die ein, bevor sie alle ablaufen.

Rezept für den Möhrensalat:

Zutaten

  • ca. 500g Karotten, grob gerieben
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Essig
  • 4 EL Öl
  • 4 EL Joghurt
  • Salz nach Geschmack
  • 1 EL Zucker
  • 2 Zehen feingehackter Knoblauch
  • 1 fein gewürfelte Zwiebel
  • 1 Handvoll Vogelmiere, fein gehackt

Zubereitung

  1. Dressing aus allen Zutaten ausser den Möhren zusammenrühren, dann Möhrenraspel untermischen.
  2. Noch besser schmeckt es, wenn man den Salat ein wenig ziehen lässt, ein paar Stunden oder sogar über Nacht.

Kommentare zu: "Möhrensalat mit Vogelmiere und Milch-Nix-Verkomme-Lasse-Tipp" (2)

  1. Wie nett, dein blog!!
    Danke für die Verlinkung! Die Vogelmiere, so wie sie am Bild ausschaut, kannst ruhig noch ein bissl wachsen lassen! 😉 Sie kann sehr viel größer und ergiebiger werden.
    Den Salat muss ich auch mal probieren. Hmmm!
    Sommerliche Grüße,
    Gerit
    P.S.: Wenn man den Salat ziehen lässt, die Vogelmiere bloß nicht mit ziehen lassen! Wird sonst schlapp und unschön. Unbedingt immer frisch verwenden.

  2. Birne N. Korb schrieb:

    Hallo Gerit, vielen Dank für deinen Kommentar und für die Tipps, ich werde drauf achten :). Die Miere lass ich also erstmal gedeihen und beim nächsten Mal Möhrensalat erst nach dem Ziehen hinein. Diesmal hatten wir ihn gleich aufgegessen und nicht ziehen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: