Du darfst nicht vergessen zu essen!

War überraschend lecker, das machen wir sicher nochmal. So viele gute Fenchelrezepte hab ich nämlich nicht. Fenchel kann schnell mal zu dominant und penetrant werden, das ist hier nicht so, er fügt sich gut ein und es schmeckt auch noch ziemlich echt nach Bolognese, nicht zu sehr verändert.

Das Rezept habe ich abgewandelt aus dem Buch „Was gibt’s heute“ (Penne mit Fenchel-Bolognese).

Zutaten:

  • 1 große Fenchelknolle (ca. 300-400 Gramm)
  • 3 Möhren
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Öl zum Braten
  • 180g Sojahack (eine ganze Packung bei der Sorte, die wir hatten)
  • 1 große oder 2 kleine Dosen Tomaten (800g)
  • etwas Gemüsebrühpaste (oder Pulver)
  • kleines Glas Rotwein (zur Not geht auch Weißwein oder vielleicht auch Balsamico)
  • Pfeffer & Salz

Zubereitung:

  1. Fenchel in Scheiben und dann in grobe Stücke schneiden und Möhren grob raspeln. Zwiebel und Knoblauch würfeln.
  2. Sojahack in großere Pfanne mit Öl anbraten, dann Zwiebelwürfel hinzu und kurz weiterbraten.
  3. Fenchel, Möhrenraspel und Knoblauch dazu und weiterbraten.
  4. Mit Rotwein ablöschen.
  5. Tomaten mit Saft dazugeben, mit dem Kochlöffel zerdrücken; alles mit Gemüsebrühe (Paste oder Pulver ohne extra Wasser), Pfeffer und evtl. Salz würzen.
  6. Alles mindestens noch 15 Minuten weiterköcheln lassen, die Tomaten kochen aber auch gerne so lange wie möglich und werden immer besser. Wenn man also noch Zeit hat, ruhig noch länger.
  7. Über die parallel gekochten Nudeln geben, wer mag macht noch Käse drüber. Mit dem Fenchelgrün garnieren.

Kommentare zu: "Nudeln mit Fenchelbolognese" (2)

  1. Hallo zusammen

    Wow, das hört sich echt lecker an! Da ich gerade eine Ernährungsumstellung mache (Metabolic Balance) kann ich dieses Rezept auf meine Lebensmittel etwas abändern. Nudeln darf ich allerdings erst ab ca. Ende Juli essen, denn vorher möchte ich mein Zielgewicht von 70kg erreichen. Bis jetzt habe ich knapp 11kg in 5 Wochen abgenommen. Also, vielen Dank für diese schöne Inspiration 🙂 Herzliche Grüsse, Vasilij

  2. […] jetzt mal zum eigentlichen Thema: zur Gemüsebrühe. Ich habe diese Paste ja jetzt schon ein paarmal erwähnt in meinen Rezepten. Das praktische ist, dass kein Glutamat dran ist (viele wollen das ja […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: